Kategorie-Archiv: Kultuur

Fräisen konnen .fr bruuke

Do Fräisen uut Wääst-Fräislound häbbe een Websteede moaked wiermäd jo een .fr-Domain anfräigje konnen. Deermäd konne do Fräisen sik no wreeke oun Napoleon, so stoant dät ap ju Websteede skrieuwen.

Ju Websteede is een Initiative fon twäin truchdrieuwene Unnerniemere. Dät Projäkt is uutfierd fon Niederloundske Unnerniemere ut do Niederlounde un Fräiske unnerniemere ut Wääst-Fräislound.

Wät Roomelse fon Wellington leere kon

Seelter un Maori sätte sik een Foulk juust as dät uur foar dän Ärhoold fon hiere bitrouede Minnerhaide-Toal ien. Man die Skäddeler Karl-Peter Schramm sjucht do Näiseeloundere in n Foardeel:  „Do sunt fuul beeter apstaald as wie.“ Uk Christian Wulff wiesde Interesse oun do bitrouede Toale.


Christian Wulff koant bee do Minnerhaide-Toale: ju fon do Seelter do hie fergeene Suumer as Ministerpräsidänt in Skäddel bisoachte, un ju fon do Maori

Seelterlound/Wellington – 18 400 Kilometer un alwen Tiedsoonen lääse twiske dät Seelterlound un Näiseelound. Daach sunt jo sik naier, as dät toufäärme skient, as Karl-Peter Schramm, SPD-Räidsheer un Foarsitter fon’t düütske Büro foar Toalminnerhaide, bie Bisäike fääststaald häd. In bee do Regionen reeke sik Ljuude Moite, bitrouede Toale tou rädjen: dät Seelterske in’t Seelterlound un dät Maoriske in Näiseelound. Bee toue uuttoustierwen, uumdät jo aaltied minner Baalere häbe.

„Minnerhaidetoale hääbe aaltied wät touhoope“, kwä die Skäddeler Schramm. Die Toal-Bimöide waas al twäie in Näiseelound. Dät Bimöien fon do Ienwoonere, hiere litjer wäidende Toal tou rädjen, is him deerbie nit äntgeen. Man do Näiseeloundere sunt do Seelter deerbie uum n poor Jiertjaande foaruut. Eerste iedenst tou niemende Fersäike, dät Maoriske tou rädjen, gunge bit in do 1980er Jiere tourääch. Do fäärme „Immersion Schools“ – Skoulen mäd twotoaligen Unnergjucht – wuden 1981 iengjuchted.

In’t Seelterlound deerjuun wude eerste foar kuute Tied dät aal tougjuchte moaked foar twotoalige Bäidenstuune un Litje Skoulen. „Do Maori sunt fuul beeter apstaald as wie“, kwä Schramm: „Do häbe een heel un aal uur Staalenge in’t Lound as wie.“ Die 62-Jierige naamt toun Biespil een wiede Maori-Kultuur un twäin Wiedkiekerkanoale ap Maorisk.

Uurs een Parallele: Bee do Toale häbe juust dän sälgen prominenten Unnerstutser. Buundespräsidänt Christian Wulff boalde as Ministerpräsidänt fon sien Interesse foar bee do Toale, bie Bisäike in’t Seelterlound 2010 un in Näiseelound 2007.

Un wät kon Roomelse fielicht fon Wellington leere? Schramm: „Wie skuulen oolde Gebruuke wier tou Lieuwend brang, uumdät bie n Toal-Ärhoold fuul uur Kultuur lapt.“ Un fon ju Uutduur un dän Stolt fon do Maori kuuden do Seelter leere, fiendet Schramm. Man sänt ju EU-Charta sjucht die Skäddeler sien litje Toalmeenskup ap n gouden Wai.

Wälle: www.ga-online.de 9.2.2011

Wo aleer Mönke un Nunnen lieuweden

Johanniterkapälle Bokeläsk

Informations-Säntrum wäd in Meerte ienwäid

Bokeläsk/Nieuweschans – Sänt fuul Mounde sunt do Hondwierkere al in’t Huus ieuwenske ju Johanniterkapälle tougong, wier aleer die Pestoor woonde. Nu is die Uumebau fon’t Huus toun Informations-Säntrum al bolde kloor – it skäl ap n Middewiek, 16. Meerte, fierelk eepend wäide.

Dät oolde Pestoorshuus wude in n Roome fon n düütsk-holloundsk Projekt toue Apgjuchtenge fon historisk-archäologiske Informationspunkte toun Informations-Säntrum uumebaud, dät uur ju Klaastergeskichte fon n Johanniter-Oarden in do noudelke Kustengestriche informiert.

Nit bloot monken Säärkenbauinteressierde häd sik ju Ättergjucht uutsprat, wät foar n historisk Juuweel dät Seelterlound mäd düsse Kapälle häd – Uumdät ju Johanniterkapälle dät eensige noch ärheeldene Bauwierk fon aleer 24 Klaastere fon do fräiske Johannitere un deermäd n steenen Tjuuchnis fon ju Klaastergeskichte fon dän Johanniter-Oarden is.

In Bokeläsk is nu een Klaasterkapälle, ju aleer dät gäistige Säntrum fon een litje Oardensmeenskup fon Johanniternunnen un -mönke waas. Sowät 1132 siedelden sik toun fäärme Moal Benediktinermönke ap fräisken Boudem oun, him foulgeden – as uk in Bokeläsk – do Johannitere. Do Oardenshuus un Klaastere looken sik in düsse Tied bit ap dän Gruund fon do Niederlounde fon däälich. In’t Informations-Säntrum ärfiere do Bisäikere wät uur’t Lieuwend fon do Goddessustere un -bruure bit tou hieren Wäägegong uut Seelterlound in’t 16. Jierhunnert.

Uur dän niederloundsken Twiech fon do Johannitere informiert al aan archäologisken Informationspunkt in Bad Nieuweschans, die in Juni fergeen Jier eepend wude. Mäd ju Apgjuchtenge fon’t näie Informations-Säntrum in’t Seelterlound wäd nu ju heele Äntstoundengsgeskichte fon n Oarden ruund uum dän düütsk-holloundsken Dullert-Gestrich biljuchted.

Aal do Uutgoawen foar do Mäitnoamen ap düütske un holloundske Siede sunt touhoope sowät 577000 €. Monken do Bitoalere waas t.B. die Europäiske Fonds foar Regionoale Äntwikkelenge.

Wälle: Nordwest-Zeitung, 5. Febr. 2011

ANZEIGE

Dööntjen: Robbi Roboter mien goude Fent

Roomelse. Dät is nu ja wäil moonige Jiehre häär, man dät is so spoasich. Dät mout iek jou ieuwen fertälle. Jan Cornelius, die plattdüütske Läidermoaker uut Jemgum waas tou’n Kinderfestival in uus Aula inne Skoule. Dät waas sun froaien Ättermiddai. Uus Kinderchor soang mäd Cornelius sien plattdüütske Läidere. So uk dät Läid „Robbi Roboter“. Hie moate jädden, dät een Bäiden appe Bühne kumt un dän Roboter moaket.. Dät wüül dan Michael wäil fluks. Nu geen dät los. Wie aal hieden Täkste kriegen un soangen uk mee: Robbi Roboter, du büst mien goude Fent.

Michael hiede sien Seeke uuremäite goud moaked. Cornelius fraude sik un fräigede dän Wäänt: „Wäist du denn uk, wat eein Fent is?“ Fonsäärm wiste Michael dät, hie is ja die Suun fon aan grooten Buur. Deeruum ruup hie nu gans luud: „Dat is eein Trekker!“ Do geen dät Laachjen los. Rektor Strotmann fäl foar Laachjen boalde räggels fon sin Stoul. Oaber die Wäänt hiede daach gjucht, of nit?

Fertäld fon Gretchen Grosser, NWZ 29. Jan. 2011

51. Interfriesisches Bauerntreffen Anfang Februar in Nordfriesland

Seit einem halben Jahrhundert steht alljährlich der Erfahrungsaustausch unter den friesischen Bauern fest auf dem Terminkalender vieler Landwirte. Abwechselnd findet das Bauerntreffen in den drei Sektionen Ost, West und Nord des Interfriesischen Rates statt.

In 2011 ist Nordfriesland an der Reihe. Anfang Februar stehen zahlreiche Besichtigungen auf dem Programm. Aber auch das Kennenlernen und gemütliche Beisammensein kommen nicht zu kurz. Genauere Informationen können erfragt werden über info [@] friesenrat.de

Gretchen Grosser übersetzt Kästners „Fliegendes Klassenzimmer“

ROOMELSE – Das neue Projekt bereitet ihr Kopfzerbrechen. Seit Tagen sinniert Gretchen Grosser über den passenden Einstieg. „Wenn ich nur wüsste, wie ich anfange“, sagt die 76-Jährige, legt die Stirn in Falten und gibt zu, „manchmal ein wenig zu genau zu sein“. Den „Struwwelpeter“ gerade ins Saterfriesische übersetzt, hat die nimmermüde Ramsloherin bereits das nächste Werk vor dem geistigen Auge: Erich Kästners „Fliegendes Klassenzimmer“. Ob sie Professor Walter Sauers Wunsch – der Hesse verlegt Literatur in Minderheitensprachen und hätte Kästner gerne ap Seeltersk – einfach hätte
ausschlagen können? Die kleine, zierliche Frau lacht, während sie heißen Tee in eine blau-weiße Tasse gießt: „Ich hatte auch den Struwwelpeter abgelehnt.“ Doch hartnäckig habe Professor Sauer sie wieder und wieder gebeten, Wilhelm Buschs Klassiker in die altfriesische Sprache zu übertragen. Bis sie „Ja“ sagte. Vielleicht wollte die Saterfriesin den Überredungskünsten des Professors dieses Mal vorgreifen. Wahrscheinlicher aber ist, dass sie gar nicht anders konnte. Weil sie nicht stillsitzen kann. Weil Schreiben und Übersetzen sie geistig fit halten. Weil sie schlichtweg Spaß daran hat, sagt Gretchen Grosser, die eigentlich Margaretha heißt.

Den Vornamen hört sie aber nicht gern, „weil er so fremd klingt“. Wörter, Bücher und Schreibmaschinen haben Grossers Leben schon bestimmt, als sie selber noch keinen Gedanken daran verschwendete, jemals eigene Geschichten zu verfassen. „Schon als Kind habe ich Bücher verschlungen“, erzählt die Frau mit dem dunklen schwarzen Haar, das von feinen grauen Strähnen durchzogen
ist. Später arbeitete Gretchen Grosser als Stenotypistin und Buchhalterin,
gebar und erzog vier Kinder. Ihr erster Mann starb früh. Mit dem Rentenalter ab
1992 kamen die eigenen Geschichten. Als der „Seelter Buund“, dessen Kassierin
Grosser zwölf Jahre lang war, befand, „wir müssen mal ‘was ap Seeltersk aufschreiben“, hatte sie eine neue Aufgabe. „Ich setzte mich mit meiner kleinen Erika-Schreibmaschine hin und schrieb Geschichten auf“, blickt sie zurück. Ihr Debüt als Autorin feierte die Saterländerin vor fast 20 Jahren im GA – bis heute schreibt die Literaturliebhaberin für den GA. Den „Kleinen Prinzen“ übersetzte sie ebenso wie den „Kleinen Häwelmann“. Und wird nicht müde, neue Projekte in Angriff zu nehmen. Ihr Mann Gregor schüttelt den Kopf: „Das kann auch mal zu viel werden“, grummelt er, lässt aber im nächsten Moment durchschimmern, dass er es gewesen war, der seiner Frau erst den Computer und dann den Laptop geschenkt hatte. „Was hat sie geschimpft!“, erinnert sich der Ehemann, der seit einem Schlaganfall vor drei Jahren im Rollstuhl sitzt. Dabei habe der PC die Arbeit der Saterfriesin erst erleichtert. Nein, die kleine „Erika“ wolle sie auch nicht zurück, lacht die Seniorin. Dann fällt ihr wieder der Einstieg ein, der noch fehlt, um dem neuen Literaturprojekt Schwung zu verleihen. Womöglich liege das daran, dass sie älter werde, stellt die vitale Mittsiebzigerin fest. Oder daran, dass ihr der Zugang zu diesem Stück Kinderliteratur fehle. Und: „Für einige Begriffe finde ich einfach kein saterfriesisches Wort“, ärgert sich die Perfektionistin.
Dann, so Grosser, müsse es bei der hochdeutschen Entsprechung bleiben. Kunstwörter erfinde sie nicht, sagt sie resolut. Aber: Bis zur Vollendung bleibt Gretchen Grosser noch ein Jahr Zeit. Denn ihr Auftraggeber ist zwar hartnäckig, aber geduldig.

Quelle: General-Anzeiger

Mittelalterlicher Friesenhof Cappel-Neufeld

Land Wursten – Auf dem Vereinsgelände am Agnesenhof in Cappel-Neufeld (Land Wursten, heute Landkreis Cuxhaven) will der Verein „Mittelalterlicher Friesenhof Cappel-Neufeld e.V.“ eine Rekonstruktion eines hochmittelalterlichen friesischen Bauernhofes aus der Zeit um 1290 errichten.

Die Rekonstruktion erfolgt nach vorhandenen wissenschaftlichen Quellen und durch die Beratung verschiedener norddeutscher sowie niederländischer Archäologen. Ziel der Rekonstruktion ist es, einen Einblick in das Leben, die Landwirtschaft und die Kultur der Friesen im alten Land Wursten zur Zeit der
sogenannten „Friesischen Freiheit“ zu geben. Der Mittelalterliche Friesenhof Cappel-Neufeld soll nach Fertigstellung als lebendiges Museum betrieben werden.
Für Anfang 2011 ist in der Gemeinde Nordholz die erforderliche Änderung der Bauleitplanung (Flächennutzungsplan und Bebauungsplan) vorgesehen, so dass dann die nächsten Schritte zur Realisierung angegangen werden können. Nähere Informationen unter http://mittelalterlicher-friesenhof.blogspot.com/

Ausstellung über die friesische Hummel

Schon lange arbeitet Wilfried Ulrich aus Norden an der Geschichte der friesischen Hummel. Die Hummel war ein weit verbreitetes Volksmusikinstrument im 19. Jahrhundert – nicht nur in Norddeutschland. Durch die immer mitschwingenden dicken Begleitseiten, die an das Summen der Hummeln erinnerten, entstand
der lautmalerische Name für die Instrumente. In Schweden heißt das Instrument Hummla, in den Niederlanden Hommel oder in Fryslân Noardske Balke. Die Melodiesaiten werden mit dem linken Zeigefinger oder einem Spielstab niedergedrückt, während die rechte Hand die Saiten mit einem Plättchen oder Federkiel traktiert. Nun wird es ab April im Museumsdorf in Cloppenburg eine große Ausstellung zur Geschichte der Hummel geben. Die genauen Daten werden noch auf www.museumsdorf.de veröffentlicht.
Informationen über die friesische Hummel unter: www.ulrich-instrumente.de

Verlage kritisieren ZDF

MÜNCHEN – Das ZDF hat nach Ansicht deutscher Buchverlage deutlich zu wenig Literatur im Programm.

„Das Zweite Deutsche Fernsehen nimmt seinen Kulturauftrag als öffentlich-rechtlicher Sender beim Thema Literatur und Lesen nur ungenügend wahr“, kritisierte die Arbeitsgemeinschaft Publikumsverlage bei ihrer Jahrestagung in München in einer am Donnerstag veröffentlichten Erklärung. Nach der Absetzung des „Vorlesers“ Ende 2010 gebe es keine eigene ZDF-Sendung zur Literatur mehr, hieß es darin.

Die AG forderte die Programmverantwortlichen auf, sich des Themas anzunehmen. „Bücher bestimmen unsere kulturelle Identität. Literatur und Lesen sollte deshalb auch künftig einen zentralen Stellenwert im Programm des Zweiten Deutschen Fernsehens haben.“

Die Arbeitsgemeinschaft Publikumsverlage vertritt im Börsenverein des Deutschen Buchhandels die Interessen der Belletristik- und Sachbuchverlage. Rund 150 Verlage sind in der AG organisiert. Bei der Jahrestagung in München wurde auch ein neuer Vorstand gewählt.

Quelle: dnews.de

Luise Clasen zu Gast beim Neujahrsempfang des Bundespräsidenten

KIEL/BERLIN. Drei ehrenamtlich engagierte Frauen aus Schleswig-Holstein nehmen am Neujahrsempfang des Bundespräsidenten am Donnerstag, 13. Januar, in Berlin teil. Bundespräsident Christian Wulff hat Luise Clasen aus Niebüll, Karin Friese-Harenberg aus Holtsee (Kreis Rendsburg-Eckernförde) und Heidi Juhl-Damberg aus Techau (Kreis Ostholstein) in das Schloss Bellevue eingeladen. Begleitet werden sie vom stellvertretenden Ministerpräsidenten, Sozialminister Dr. Heiner Garg.

Luise Clasen aus Niebüll engagiert sich seit vielen Jahren in der Organisation Friisk Foriining und setzt sich für den Erhalt und den Ausbau der nordfriesischen Sprache und deren Kultur ein. Sie ist auch Autorin friesischer Erzählungen. Ein besonderes Anliegen sind ihr die Senioren der Friisk Foriining, die sie in Risum-Lindholm betreut. Sie organisiert gesellige Veranstaltungen sowie kleine Ausflüge und liest bei Zusammenkünften sowohl eigene als auch fremde Texte. Darüber hinaus kümmert sie sich um Menschen in ihrem sozialen Umfeld und bemüht sich um Hilfen für in Not geratene Personen.

„Einmal wie Dagobert Duck im Geld schwimmen“

Heinrich Pörschke vom „Seelter Buund“ sieht, dass die Bemühungen des Vereins, die saterfriesischen Sprache zu retten, langsam Früchte tragen. Allerdings wünscht sich der Boas eine noch breitere Unterstützung – insbesondere finanzieller Natur.

Seelterlound – Wenn Heinrich Pörschke auf das zurückliegende Jahr blickt, stimmt ihn das zuversichtlich. Der Boas des Heimatvereins „Seelter Buund“ hat festgestellt, dass das langjährige Bemühen des Vereins, die vom Aussterben bedrohte saterfriesische Sprache zu retten, langsam Früchte trägt. Inzwischen habe sich eine gewisse Eigendynamik entwickelt, freut sich der 53-Jährige. Den Saterfriesisch-Stammtisch nennt er beispielhaft und das Modellprojekt für bilinguale Kitas und Grundschulen, das der Arbeitskreis Saterfriesisch zusammen mit der Oldenburgischen Landschaft nach ostfriesischem Vorbild auf den Weg gebracht hat. „Das ist eine sehr gute Sache, die wir gerne unterstützen“, sagt Pörschke. Überhaupt habe er das Gefühl, einen Ruck zu verspüren, der zurzeit durchs Saterland gehe.

Auftrieb habe dem Heimatverein auch der Besuch des damaligen Ministerpräsidenten und jetzigen Bundespräsidenten Christian Wulff gegeben, der bei seiner Sommerreise in Scharrel Station gemacht hatte. „Wulffs Besuch war für uns ein Meilenstein. Er hat gezeigt, dass das Interesse für unsere seltene Sprache über die Gemeindegrenzen hinausgeht“, betont Heinrich Pörschke. Dennoch macht er keinen Hehl daraus, sich eine noch größere Unterstützung des Landes zu wünschen – zumal in dessen Zuständigkeit die Förderung von bedrohten Minderheitensprachen liegt. Pörschke: „Der Seelter Buund bekommt seit 2009 vom Land Niedersachsen 10 000 Euro im Jahr für die Sprachförderung. Das ist zwar schon etwas, könnte aber immer mehr sein.“ Schließlich verschlinge allein das dieses Jahr initiierte Modellprojekt rund 60 000 Euro. Pörschkes Wunsch daher für 2011: „Einmal wie Dagobert Duck im Geld schwimmen und solche Projekte durchschieben, ohne sich um die Finanzierung sorgen zu müssen.“

Das gesamte Interview lesen Sie am Samstag, 8. Januar, im General-Anzeiger.

Hartwarden-Treffen am 23. Januar

Zum öffentlichen Gedenken an die Schlacht, bei der 1514 bei Hartwarden die Rüstringer Friesen im
Kampf gegen die Bremer und deren verbündete Truppen endgültig ihre Freiheit verloren, treffen sich die
Mitglieder des Freundeskreises Rüstringen-Stedingen am Sonntag, 23. Januar, um 10 Uhr beim 1914
errichteten Friesendenkmal in Hartwarden (Rodenkirchen, an der Kreuzung Friesenstraße/Am Friesenhof). Nach der Kranzniederlegung hält Hans-Rudolf Mengers, Vorsitzender des Rüstringer Heimatbundes, die Gedenkrede. Anwesend sind dabei auch Fahnenträger und Abordnungen der beteiligten Vereine. Die öffentliche Veranstaltung findet ihre Fortsetzung in der benachbarten Gaststätte „Friesenheim“. Dort hält H. G. Buchtmann einen Vortrag „Was uns alte
Flurnamen erzählen“. Anschließend erfolgt ein Informationsaustausch der beteiligten Vereine über ihre
aktuellen Tätigkeiten.
Informationen über den Hartwarder Friesen:
http://www.stadland.de/staticsite/staticsite.php?menuid=11&topmenu=2&keepmenu=inactive
http://www.uwe-stratmann.de/1988/freiheit.htm

Seltenes Ereignis: Böllercomité sucht neuen Apostel

Roomelse – Es ist ein trauriger Anlass und zugleich etwas Besonderes: Das zwölfköpfige Ramsloher Böllercomité wird am 6. Januar, dem Dreikönigstag, ein neues Mitglied wählen. In den Statuten des 1888 gegründeten Vereins steht, dass nur der Tod die Böllerbrüder, die sich Apostel nennen, scheiden darf. Ein neues Mitglied darf nur dann aufgenommen werden, wenn ein Aktiver stirbt. Eben dies geschah im Laufe des Jahres, als Comité-Mitglied und Senior Hermann Janssen verschied.

Die Warteliste für den Beitritt zum exklusiven Kreis ist lang. Bewerber müssen Ramsloher Urgestein sein und möglichst auch die saterfriesische Sprache beherrschen. „Schließlich wird bei uns alles auf saterfriesisch besprochen, schildert Hans Meyer, Vorsitzender des Böllercomités von 1888 die Situation und verweist darauf, dass derzeit alle zwölf Apostel auch der saterfriesischen Sprache mächtig sind.

Wer sich bewerben möchte, muss das schriftlich tun
Jedes Jahr am 6. Januar treffen sich die „Vorderlader-Jünger“ zum Stiftungsfest, gedenken der Gründungsväter und böllern, bevor es überhaupt richtig losgeht. Auch am kommenden Dreikönigstag treffen sich die elf verbliebenen Apostel. Da an dem Tag in der Pfarrkirche St. Jakobus in Ramsloh keine Morgenmesse ist, wird auf den gemeinschaftlichen Gottesdienstbesuch und damit auch auf das anschließende gemeinschaftliche Frühstück mit den Frauen im Vereinslokal verzichtet. Die Mitglieder des Böllercomités treffen sich daher erst um 17 Uhr beim Vereinslokal Kobs-Kröger, um das Böllern zum Auftakt der Generalversammlung in gewohnter Weise vorzubereiten. Ab 17.30 Uhr dann lassen die Apostel es aus den drei Vorderladern Caspar, Melchior und Balthasar kräftig krachen, um danach zu beraten, welches neue Mitglied sie aufnehmen.

Wer aus Ramsloh stammt, fit im „Seeltersk“ ist und in den erlauchten Kreis der Apostel aufgenommen werden möchten, kann sich bei Boas Hans Meyer, Stellvertreter Gerd Kock, Schatzmeister Heinrich Südbeck, Schriftführer Hans Kramer, Schießmeister Heinz Thyen oder seinem Stellvertreter Theo Dannebaum schriftlich bis zum 5. Januar bewerben.

Wälle: General Anzeiger

Tallinn un Turku sunt Kultuurhaudstääde 2011

TALLINN/TURKU – Beim Läuten der Mitternachtsglocken zum Jahreswechsel in Tallinns Altstadt feiert die estnische Hauptstadt zweifach.

Das baltische Land wird 17. Mitglied der Eurozone und Tallinn selbst zusammen mit dem finnischen Turku europäische Kulturhauptstadt.

Die beiden Ostseestädte sind nur 200 Kilometer voneinander entfernt. Sie übernehmen den Titel von der Ruhrmetropole Essen, dem ungarischen Pécs und der türkischen Riesenstadt Istanbul. „Wir erwarten auf dem Theaterplatz sehr spezielle Gäste von sehr weit weg“, sagte Jaanus Rohumaa, künstlerischer Leiter der Eröffnungsfeier in Tallinn, will aber nicht mehr verraten.

Zwei Feuerwerke sollen den Euro als neue Landeswährung und den Kultur- Titel feierlich markieren: Eins über dem Stadtzentrum und eins über der Bucht von Tallinn. „So wollen wir vor allem deutlich machen, dass hier die Geschichte einer Stadt am Meer erzählt wird“, sagt Rohumaa.

Bescheidenes Budget in Tallinn
Beim letzten Anlauf einer baltischen Metropole als Europas Kulturhauptstadt gab es 2009 lange Gesichter. Litauens Hauptstadt Vilnius teilte sich den Titel mit Linz in Österreich. Aber die gerade mit voller Wucht ausgebrochene Finanzkrise ließ alle Geldtöpfe extrem schrumpfen, Mitarbeiter wurden kurzfristig entlassen. Zu allem Überfluss ging auch noch die nationale Fluggesellschaft pleite, so dass fest gebuchte Orchester die Anreise nicht schafften.

Angst vor einem solchen Fiasko müssen die Organisatoren in Tallinn nicht haben. Allerdings ist das mit 16 Millionen Euro relativ bescheidene Budget auch schon Resultat diverser Sparrunden. „Wir mussten uns mehrfach anpassen, haben aber zusätzliche Finanzquellen von außen gefunden“, berichtet Maris Hellrand vom Organisationsbüro.

Zusammenarbeit der Ostseestädte
Statt Konkurrenz zum weit zahlungskräftigeren finnischen Turku soll das nächste Jahr die Zusammengehörigkeit der beiden Kulturhauptstädte künstlerisch und auch über die Sprache deutlich machen: Estnisch und Finnisch sind miteinander eng verwandte Sprachen aus dem finno-ugrischen Sprachstamm.

Nach Angaben von Helland sind unter anderem gemeinsame Paket- Reiseangebote für Kunstinteressierte geplant. Die Zusammenarbeit laufe gut, sagt sie, und so sehen es auch die Kollegen in Finnland. „Mindestens zwölf unserer größeren Projekte laufen zusammen mit Tallinn“, berichtet Cay Sevón, Organisationschefin der Kulturhauptstadt Turku. Hier fällt der offizielle Startschuss erst am 15. Januar.

‚Kultur verschreiben‘
Die Finnen wollen nicht zuletzt den positiven Einfluss von kulturellen Aktivitäten auf Gesundheit und Wohlbefinden unter die Lupe nehmen. Künstlerisch durchgestylte Sauna-Gebäude für das Hauptstadt-Jahr gehören zum Angebot wie auch die Verteilung von 5.400 Veranstaltungs-Tickets über das städtische Gesundheitswesen: Die Ärzte sollen damit „Kultur verschreiben“.

In Turku hoffen die Organisatoren auf alles in allem zwei Millionen Besucher in den kommenden zwölf Monaten, 15 Prozent mehr als man sonst hier begrüßen kann. Mit 200.000 „Extra“-Touristen liegen die Erwartungen in Tallinn etwa auf gleicher Höhe. Dabei ist Estlands Hauptstadt mit 400 000 Einwohnern gut doppelt so groß wie Turku.

Quelle: dnews.de

Dööntjen: Dät Fäiberthermometer

Wilma lait ap Sofa un is an’t Jöaseljen: „O, Wülm, iek hääbe sun Buukpiene, iek leeuwe, iek hääbe Kolik. Du moast gau ätter’n Dokter un him hoalje.“ Wülm sticht ap sien Rääd, juune Wiend an fonsäärm, kumt snoachens uum hoolich twelich bie’n Dokter an, klopped as wüüld anne Ruten. Kuute Tied leeter stoant die Dokter inne Doore: „Wülm, wät wolt du dan midde inne Noacht?“ „Och, Heer Dokter, mien Wilma häd so läipe Kolik of wo dät hat. Jie mouten eenfach kuume.“ Die Dokter is fonsäärm nit deermäd ienfersteen. „Oaber Wülm, iek kon daach nit eenfach so meekuume, iek mout daach touminnst wiete, of dien Wilma Fäiber häd. Fiehr man eerste wier ätter Huus un mät bie dien Wilma dät Fäiber.“ Wülm suust wier ap’t Huus an, dütmoal mäd de Wiend. Ätter tjo Uure klopped hier wier bie dän Dokter anne Ruten. Ättern littje Tied gungt dät Finster eepen. „Och, deer bääst du ja wier, Wülm. Na, hääbe jie Fäiber meeten?“ „Jee, hääbe wie, oaber wie hääbe Päch häiwed, uus is dät Thermometer truchbreeken.“ „Ja, un wät hääbe jie do däin?“ fräiged die Dokter. „Ja, wie hääbe dät Thermometer nuumen, wät wie altied bie’t Iensjooden bruuke, un dät stuud ap Mirabell’n.“

Skrieuwen fon Gretchen Grosser

Sail 2014 in Fräislound

Die Meenteräid fon ju wäästfräiske Hoawenstääd Harns is ienfersteen uum Starthoawen tou weesen foar do Tall Ships Races bie dät groote Sail-event Sail 2014. Deermäd häd dän Räid ju Betjuudenge fon ju Regatta foar ju Stääd in dät noudwäästen fon ju Provinz unnerskrieuwen. Die Meenteräid wüül nu 200.000 Euro foar ju Ferounstaltenge tou Ferföigenge staale. Wieder 200.000 euro wäide do Organisatione as n ranteloosen Krediet tou Ferföigenge staald.