Schlagwort-Archiv: Läichsaksen

Touminst twäin Wulfe wier in Läichsaksen

Ätter dät 2007 aan fon twäin Wulfe in Läichsaksen illegoal doodskeeten wuden is, sunt do Natuurskutsere nu wier gjucht bliede, dät aan näien ätter Läichsaksen ienwonnerd is.

Al Eende Meerte is tichte bie Hambuurich al eenjierigen Wulf fotografierd wuden, man deer waas je so nai bie’t Skeed nit seeker af die blift. Fielicht is dät die sälge, man wan nit, kuud dät sogoar träin Wulfe reeke.

Wan do Geslächte paasje un do Dierte nit tou nai mädnunner früünd sunt, kon me ap een Foamielje fon Wulfe in dät Buundeslound hoopje.

Friesisch muss ins Grundgesetz aufgenommen werden

BERLIN – Die Bundestagsfraktion der Linken fordert die Aufnahme der friesischen Sprache ins Grundgesetz.

Dies gab die Partei in einer Erklärung am Mittwoch bekannt. Damit reagiert sie auf den Bundestagsvorsitzenden Norbert Lammert, der die deutsche Sprache unter Verfassungsschutz stellen will.

Den Linken zufolge müsse dieser Status aber auch für das Friesisch und für die drei anderen Minderheitensprachen in Deutschland gelten: Dänisch, Roma und Sorbisch, das von den ursprünglich slawischen Bewohnern in Teilen der früheren DDR gesprochen wird.

Schätzungen zufolge sprechen in Deutschland 12.000 Menschen Friesisch, hauptsächlich in Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Die meisten davon leben in Nordfriesland zwischen Hamburg und Dänemark.

Queltext: dnews.de 28. Juli 2010